Unsere Studienfahrten in der Kursstufe 1
Raus aus der Schule - an einen besonderen Ort...

In der Kursstufe 1 gehen unsere Schüler auf Studienfahrt. Jedes Jahr werden verschiedene Ziele angeboten, aus denen die Schüler wählen können.

Informationen zu den Studienfahrten im Schuljahr 2019/2020:

Die Studienfahrten finden von Montag, 13. Juli bis Freitag, 17. Juli 2020 statt. Dieses Jahr werden vier Fahrten angeboten. Darunter sind zwei eher sportorientierte Fahrten – an die Algarve und an den Gardasee –, sowie zwei klassische Studienfahrten – eine nach Rom und eine nach Südfrankreich.

 

– Sportorientierte Fahrten –

Fahrt 1: Algarve
Ziel der Fahrt ist die portugiesische Atlantikküste. Schwerpunkt ist der Sport, aber auch die Erkundung von Natur und Kultur des EU-Landes ganz im europäischen Südwesten. Das Surfcamp ist bei der Kleinstadt Ericeira, wo die Teilnehmer voll verpflegt werden und in einem eigenen Haus übernachten. Die Surfkurse mit praktischem und theoretischem Teil erfordern keine Vorkenntnisse. Die Küste besticht durch seltene Vogelarten und Pflanzen. Kulturell interessant ist die Stadt Lissabon, die die Gruppe an einem Tag besucht. Die Schüler lernen den Spirit und die Geschichte des Surfens, die Natur und Kultur Portugals durch von ihnen selbst erstellte Audioguides und Erklärvideos besser kennen und verstehen.

Offene Plätze: 23
Kosten: voraussichtlich 600 Euro (Vollpension)
Anreise: Flug
Begleitlehrer: Hr. Burkhardt, Hr. Knapp

 

Fahrt 2: Gardasee
Die Fahrt führt nach Italien, an den nördlichen Gardasee nach Torbole. Durch die geographischen Eigenschaften sind hier die Bedingungen optimal, um das Windsurfen zu erlernen. Zwei Tage werden wir an einer Surfschule vor Ort von professionellen Surflehrern in die theoretischen und praktischen Kenntnisse des Windsurfens eingeführt. Außerdem steht die historisch-kulturelle Entdeckung des oberitalienischen Umlands und eine geführte Mountainbike-Tour auf dem Programm. DurchReferate beschäftigen sich die Schüler im Vorfeld mit Themen wie der Windentstehung und -nutzung in den Alpen, der Geschichte der Städte um den Gardasee oder dem nachhaltigen Tourismus.

Offene Plätze: 23
Kosten: etwa 500 Euro (Halbpension)
Anreise: Bus
Begleitlehrer: Hr. Hoene, Hr. Krämer

 

– Klassische Studienfahrten –

Fahrt 3: Marseille
Marseille ist eine Stadt der Gegensätze und der Vielfältigkeit: mit 2600 Jahren die älteste Stadt Frankreichs, europäischer Hafen, Stadt mit sozialen Brennpunktvierteln, Tor zur Provence und zur Côte d’Azur, Heimat der Bouillabaisse, bedeutende Stadt im Imperium Romanum, Schauplatz von Werken der Weltliteratur, Eldorado der modernen Architektur, Fußballmetropole, Namensgeberin der französischen Nationalhymne, Seifenmacherzentrum, Ausgangspunkt für den Naturpark ‘Calanques‘ mit seiner steilwandigen Kalkküste, fjordartigen Einschnitten und besonderer Flora und Fauna. Die Schüler gestalten das Programm mit und können aus eigener Anschauung kennenlernen, womit sie sich im Unterricht beschäftigt haben.

Offene Plätze: 23
Kosten: maximal 450 Euro (Übernachtung mit Frühstück)
Anreise: Bahn (Anreise bereits am Nachmittag des Vortages der Fahrtenwoche!)
Begleitlehrer: Fr. Cremer, Hr. Rüdel

Fahrt 4: Rom
Wenn Rom die „Ewige Stadt“ genannt wird, dann nicht nur wegen ihrer fast 3000 Jahre alten Geschichte. Rom ist auch in der Gegenwart ein Ort, an dem alle Dimensionen des Lebens zur Geltung kommen: Prunkvolle Paläste und Plätze stehen den Straßenhändlern gegenüber; gegenüber von altehrwürdigen Gebäuden wie dem Pantheon, das die Philosophie des Platon in Architektur übersetzt, laden Bars auf einen Espresso ein; nach der Erkundung des antiken Zentrums bietet sich ein Picknick im Pinienschatten an und vor dem abendlichen Menü nach römischer Art, kann man unter der Erde antiken Mysterien wie dem Mithras-Kult auf die Spur kommen und die Ausgrabung des Petrus-Grabs erkunden. Die Schüler gestalten das Programm mit, für religiös interessierte und offene Teilnehmer gibt es das freiwillige Angebot zu kurzen geistlichen Impulsen und einem Gottesdienst in den Katakomben.

Offene Plätze: 23
Kosten: 450 Euro (Übernachtung mit Frühstück)
Anreise: Bahn oder Flug
Begleitlehrer: Hr. Warthmann, Hr. Jacob

Studienfahrt nach Portugal
Paddle, 1, 2, push, twist aaaand stand up...!

Hier ein Einblick in die Algarve-Fahrt von vor einigen Jahren:

Surfen, oder auch “Wellenreiten”, ist nicht die erste Aktivität die einem in den Sinn kommt, wenn man an die Studienfahrt in der K1 denkt. Viel mehr werden anstrengende Wanderungen, langweilige Stadtbesichtigungen und trockene Museumsbesuche mit einer Studienfahrt assoziiert. Die Studienfahrt nach Portugal war jedoch alles andere als langweilig oder trocken (buchstäblich). Anstrengend trifft es da viel besser. Schon nach dem ersten Tag wurde viel wegen Schmerzen in den neu entdeckten Muskeln geklagt, doch der Fakt, dass wir nach dem ersten Tag am Strand schon alle mehr oder weniger sicher auf dem Brett stehen konnten, rückte die Wehwehchen in den Hintergrund. Die Surflessons fanden auf Englisch statt, was für die meisten Schüler unserer Stufe eigentlich kein Problem dargestellt hat (außer für Mischa, denn er hat Englisch ja abgewählt), nein, die größte Schwierigkeit war für uns nicht das auf dem Brett stehen oder das Englisch, sondern viel mehr das Aufstehen. “Paddle, 1, 2, push, twist and stand up” wurde für uns in den kommenden Tagen genauso wichtig wie das kleine Einmaleins in Mathe.

Unser Alltag bestand die nächsten Tage aus Aufstehen, gesund frühstücken, zum Strand fahren und in kleineren Gruppen die Kunst des Surfens erlernen, zurück ins Surfcamp fahren und Abendessen. Nach dem Abendessen gab es noch interessante Referate oder Audioguides, die wir bereits in Stuttgart zu verschiedenen Themen (z.B. Portugal, Surftheorie, Wetter, Plastikmüll etc.) vorbereitet hatten. Irgendwann später konnten wir dann erschöpft ins Bett (an dieser Stelle muss ich erwähnen, dass unsere Zelte besser waren als so manche Hostelräume, da es in jedem Zelt Strom, einen Kühlschrank, Terrasse mit Tisch und Stühlen und ein richtiges Bett (!!!) gab) fallen.

Wir verbrachten unsere Woche in Portugal entgegen aller Erwartungen jedoch nicht nur am Strand liegend, sondern besuchten noch zwei an unserem Surfcamp nahe liegende Orte, Aljezur und Lagos. Lagos ist ein kleines Städtchen mit einer sehr interessanten Geschichte und Zitat Sofia: “Süßen Häusern”. Aljezur ist ein kleines Dörfchen in dem wir alle zusammen typisch portugiesisches BBQ genießen durften und auch wenn wir nie den Sonnenuntergang am Strand beobachten konnten, war der Sonnenuntergang in Aljezur mindestens genauso schön.

Die Zeit, die wir in Aljezur und Lagos verbrachten, gab uns einen kleinen Geschmack von der einzigartigen Kultur Portugals und zeigte uns, wie freundlich und gelassen die Menschen dort sind.

Rückblickend kann jeder Teilnehmer der Portugalfahrt bestätigen, dass es kein einziger von uns bereut, sich fürs Surfen entschieden zu haben. Es war für jeden eine neue Erfahrung, eine Erfahrung die viele nie gemacht hatten, wäre sie nicht von der Schule angeboten gewesen.

Zum Schluss, always remember: paddle, 1, 2, push, twist aaaand stand up.